Einige Gedichte über das Regenbogenland

Ich kann nicht bleiben , ich muß gehn,

der Regenbogen ruft mit seinen schönsten Farben.

Aber immer , wenn es regnet und die Sonne scheint ,

bin ich bei Dir und leuchte nur für Dich. 

Denk immer daran,

Du hast mich nicht verloren

ich bin bei Dir , nur den Weg voraus gegangen.

Der Tag wird kommen an dem wir uns Wiedersehen,

der Tag an dem wir zusammen zum Himmel wandeln. 

 

 

 




 

Hab dich so geliebt
hast mir so viel gegeben
nur kurz hast du gelitten
vorüber war dein kleines Leben

Eben noch warst du bei mir
sahst mich an ein letztes Mal
wo bist du hin, mein Lieber
frag ich mich voller Qual

Bist wohl im Regenbogenland
ohne Leid, geht´s dir dort gut
die Hoffnung, dass wir uns wiedersehen
lindert Schmerz, gibt neuen Mut

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende des Regenbogens liegt das Niemannsland.
Ein Land in dem niemals Krieg statt fand.
Ein Land in dem sich alle Lieben.
Das ist seit Millionen so geblieben.
Dorthin wandern alle Seelen die sich auf der Erde quälten.
Dort finden alle Seelen Ruh.
Den Weg dorthin findest auch Du.
Zwischen bunten Blüten , drehn sich lachende Kinder
im Reigen , kleine Mädchen verstecken sich hinter den Zweigen.
Lächelnde Paare die im Gras liegen.
ALte Frauen die Babys im Arm wiegen.
Keiner ist hier mehr allein.
Keine Ängste oder Sorgen müßen sein.
Ob alt, ob jung , ob schwarz , ob rot
im Niemandsland leidet keiner Not.
Vergessen ist hier jeder Schmerz kein Weh.,
kennt hier ein liebend Herz.
Die Sonne die strahlt.
Die Natur hat alles in den schönsten Farben gemalt.